Die Kanzlei | Rechtsgebiete + Leistungen | Mandant und Auftrag | Vergütung | Öffentlichkeit | Kontakt

Impressum | :: Aktuelles :: | Kooperationspartner
> Vergütung > Was kostet Rechtsrat?

Kostenvoranschlag

Wir erbringen anwaltliche Leistungen für Sie - gegen Vergütung. Hinzu kommen Umsatzsteuer, Auslagen und sonstige Aufwendungen.

Auf Wunsch erhalten Sie einen freibleibenden Kostenvoranschlag für rechtsanwaltliche Leistungen. Geben Sie dafür den Wert der Angelegenheit und die gewünschte Leistung, z.B. Beratung, Vertretung, Inkasso, Prozeßvertretung, Erstellung eines Vertrages u.a. an. Dies gilt auch für das Prozesskostenrisiko.

In der Regel hängt das Entgelt vom Wert der Angelegenheit ab. Ist die Wertangabe nicht möglich, schlagen wir eine Erstberatung vor (siehe dort).

Ihre Anfrage für einen Kostenvoranschlag und/oder Prozeßkostenrisiko (es gelten unsere AGB) > > > kanzlei@dezelske.de

Sachverhalt kurz schildern, Wert angeben, Beratung, Vertretung, Prozeß?

Sachverhalt kurz schildern, Wert angeben, Beratung, Vertretung, Prozeß ?
Ein Kostenvoranschlag beinhaltet keine Beratung. Die Entwicklung einer rechtlichen und/ oder prozessualen Vertretung kann sich im Verlauf der Angelegenheit schon durch das Verhalten des Gegners - ändern. Dies kann Auswirkungen auf die Vergütung haben.


Bestimmung der Vergütung

Die Vergütung für rechtsanwaltliche Leistungen wird im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und dem Vergütungsverzeichnis (VV) geregelt. Das Vergütungssystem orientiert sich vereinfacht am Wert der Angelegenheit (Streitwert/ Gegenstandswert) bzw. an einem Gebührenrahmen. Im Vergütungsverzeichnis befinden sich Leistungsbeschreibungen, denen bestimmte Gebührensätze zugeordnet sind. Im RVG ist auch geregelt, wie Vergütungsvereinbarungen zu treffen sind.

Der Wert der Angelegenheit und die Höhe der Vergütung richtet sich nach verschiedenen Faktoren. Dazu gehört der Geldwert, die Bedeutung der Angelegenheit für den Mandanten, dessen wirtschaftliche Leistungsfähigkeit u.a.. Zur Höhe der Vergütung sind weitere Faktoren, z.B. bei der Vertretung der Umfang oder die rechtliche oder tatsächliche Schwierigkeit der Bearbeitung zu berücksichtigen.

Vergütungsvereinbarungen sind bei außergerichtlicher Tätigkeit frei vereinbar. Hingegen gilt insbesondere bei Prozeßvertretungen ein Verbot, die gesetzlichen Vergütungen zu unterschreiten. Nach deutschem Berufsrecht sind Erfolgshonorare verboten. Seit 01.07.2008 sind -auch im Prozeß - Erfolgshonorare in Einzelfällen erlaubt - etwa unter der Bedingung, daß der Mandant aus wirtschaftlichen Gründen sonst sein Recht nicht durchsetzen würde.


Vergütungsvereinbarungen

Gern treffen wir mit Ihnen eine Vergütungsvereinbarung für Ihre Kostenklarheit - soweit gesetzlich zulässig

:: Honorar auf Zeitbasis (Stundensatz)
::
Pauschalhonorar
::
Tagessatz
::
Beratungsvertrag
::
aufwandsabhängige BGB-Vergütung (Stundensätze, mindestens entsprechend StBGebVO
::
Preisliste (für Nebenleistungen wie Registerauskünfte, zeitaufwändige Recherchen) u.a.

... und individuelle Absprachen







Wir arbeiten ausschließlich auf Basis unserer Allgemeinen Geschäfts- und Mandatsbedingungen (AGB). Danach ist die Haftung für leicht fahrlässig verursachte Schäden begrenzt auf einen Betrag von 1 Million Euro.
Dies gilt nicht bei grober Fahrlässigkeit und Vorsatz. Es gilt ebenfalls nicht bei Schäden an Körper, Gesundheit und Leben und bei Verletzung vertragswesentlicher Pflichten. Das Mandat unterliegt deutschem Recht. Erfüllungsort ist der Sitz der Kanzlei, an den der Auftrag erteilt wurde.